27 Künstler*innen auf 5 Plätzen: „Fête de la musique“ am 21. Juni (mit Übersicht)

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken (Grafik: Damaris Ziegler-Krethe).

Dank überwältigender Resonanz blicken Damaris Ziegler-Krethe von Rhein-Selz-geht-aus.de als Organisatorin und die Stadt Oppenheim auf die diesjährige „Fête de la musique“ am 21. Juni. Von 16 bis etwa 22 Uhr präsentieren sich an diesem Tag, an fünf Stellen in der Stadt, Musikschaffende unterschiedlichster Couleur.
„Die diesjährige Fête de la musique ist jetzt schon ein voller Erfolg. Es haben sich bis heute 27 Bands, Ensembles und Künstler*innen gemeldet. Die jüngsten Künstler sind 12 Jahre alt, die ältesten über 80. Zusätzlich haben wir dieses Jahr die Anzahl der Veranstaltungsorte, von zwei auf vier plus eins verdoppelt. Denn: als `kleine´ Location kommt noch zusätzlich der Platz vor dem Röhrenbrunnen dazu“, freut sich Ziegler Krethe über den Zuspruch und blickt voller Vorfreude auf den festen Tag im Juni, der dieser besonderen Veranstaltung vorbehalten ist.
„Wir freuen uns sehr, dass dieses Jahr das Deutsche Weinbaumuseum in Oppenheim und das Weingut Dietz als Veranstaltungsorte hinzugewonnen werden konnten und ihre schönen Höfe öffnen. Wie im Vorjahr fungieren das Hotel Altes Amtsgericht dank der Zusage von Andrea Weisrock und der Marktplatz als Bühnen. Allen Veranstaltungsorten gilt unser herzlicher Dank, ebenso Damaris Ziegler-Krethe, die mit Herzblut und tollem Engagement Oppenheim um eine Veranstaltung reicher gemacht hat“, erklärt die städtische Beigeordnete für Kultur und Tourismus, Susanne Pohl (CDU).
Damit das Publikum alle Orte findet, ist vor Ort ein entsprechender Flyer für den besseren Überblick erhältlich. Bereits jetzt sind Infos zu allen Künstler*innen auf der Homepage www.fetedelamusique-oppenheim.de einzusehen.

WICHTIG: Um eine unproblematische Verkehrssituation zu gewährleisten, ersucht die Stadt alle Gäste dringend darum, ausschließlich die ausgeschilderten, öffentlichen Parkplätze zu nutzen oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen.

(Foto: Damaris Ziegler-Krethe / www.rhein-selz-geht-aus.de)