Lutherweg 2021: Der Reformator auch zu Gast in Oppenheim

Das einstige Gasthaus „Zur Kanne“ ist heute in der Mainzer Straße 11-13 zu bewundern – samt der Gedenktafel zu Ehren Martin Luthers.

Stolz und bewegt blickt die Stadt Oppenheim auf Martin Luther und seinen Besuch am 15. April 1521 zurück. Auf den Tag genau 500 Jahre ist es her, dass der gefeierte und umstrittene Reformator in das Gasthaus „Zur Kanne“ zwecks Übernachtung auf  seinem Weg zum Wormser Reichstag einkehrte. Gleiches tat er auf seiner Rückreise gut zwei Wochen später, vom 26. auf den 27. April 1521.
Damit ist die Wein- und Kulturstadt Oppenheim Teil des „Lutherwegs“ und somit einer der geschichtsträchtigsten Pilgerrouten überhaupt. Rund 400 abwechslungsreiche Kilometer warten auf Pilger*innen und Wandernde. Nach dem Start in Worms und ca. 45 km durch Rheinhessen, wechselt der Lutherweg 1521 nach Oppenheim bei Kornsand die Rheinseite und führt in Hessen durch das Ried, das Stadtgebiet von Frankfurt, die Wetterau, entlang der nordwestlichen Ausläufer des Vogelsbergs, durch Waldhessen und den Seulingswald an die Werra. Wie schon Martin Luther 1521, überquert der Lutherweg bei Berka die Werra und nach ca. 20 km durch Thüringen ist das Ziel, die Wartburg, erreicht.

Martin Luther folgte im Frühjahr 1521 mit großer Wahrscheinlichkeit der historischen Route der „Kurzen Hessen“. Über die genaue Route Martin Luthers und seiner Begleiter von Eisenach nach Worms und zurück weiß man recht wenig. Es ist nicht klar, ob es hin und zurück dieselbe Route gewesen ist, oder ob er – es ging schließlich um Leben und Tod – unterschiedliche Strecken gewählt hat. So gesehen handelt es sich beim Lutherweg 1521 vielleicht um einen wirklich „neuen Weg“, der pilgernd zum eigenen Weg erden kann.

Heute liegen an der Pilgerroute insgesamt 39 selbständige Städte und Gemeinden und sie berührt landschaftlich reizvolle Abschnitte, kultur- u. kirchengeschichtlich markante Orte, Kirchen und Klöster.

Die Förderung durch das Land Hessen und die beiden hessischen evangelischen Landeskirchen (EKHN und EKKW), die Mitfinanzierung durch die Kommunen, die rege Beteiligung von Ehrenamtlichen aus den Gemeinden und Kirchengemeinden am Weg und die großzügige Unterstützung durch Sponsoren, ermöglichte die vorbereitenden Arbeiten, die detaillierte Streckenfindung und ab dem Jahr 2015 auch die Ausschilderung des Weges.

Die Motivation, sich religiös orientiert auf eine innere und äußere Reise zu begeben, ist vielfältig. Der Lutherweg1521 möchte einer solchen Reise Raum und Weg geben. Für Martin Luther, als Ketzer 1521 vom Kaiser zum Widerruf seiner Lehren nach Worms zitiert, ging es vor 500 Jahren um Leben und Tod. Heute machen sich viele Menschen beim Pilgern auf die Suche nach dem Sinn des Lebens, andere starten als Wanderer und kommen als Pilger an.

Alle die an der Umsetzung der Pläne und der Gestaltung des Weges und dieser Internetseite beteiligt sind, arbeiten ehrenamtlich, mit viel Engagement und Begeisterung. Dafür sind wir, der Vorstand des Lutherweg in Hessen e.V., dankbar, auch wenn manche Erwartungen von Pilgerinnen und Pilgern sich vielleicht nicht erfüllen.

Wir wünschen allen, dass sie auf dem Lutherweg1521 die Erfahrung machen können: Pilgern hilft die eigenen Grenzen zu überschreiten.

(Quelle: www.lutherweg1521.de )

Wer sich auf die Spuren von Luther in Rheinhessen begeben möchte, der klickt HIER. 

Videoquelle: YouTube / Frieder Zimmermann