Stadt Oppenheim

Jahressammlung des „Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.“

(Foto: Serge Kazakov – istockphoto.com)

Auch in diesem Jahr führt der „Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.“ seine alljährliche, landesweite Haus- und Straßensammlung vom 31. Oktober bis 25. November, mit Hinblick auf den Volkstrauertag am 17. November, durch.

„Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge arbeitet im Auftrag der Bundesregierung und führt diese Sammlung seit gut 70 Jahren durch. Er muss jedoch rund drei Viertel für seine humanitäre Friedensarbeit durch Spenden und Mitgliedsbeiträge selbst erwirtschaften. Ebenso fließen die Spenden in die satzungsgemäße Jugend- , Schul- und Bildungsarbeit. Deshalb rufen wir alle Oppenheimerinnen und Oppenheimer zur Mithilfe und Unterstützung durch Spenden auf“, zitieren Stadtbürgermeister Walter Jertz und die Beigeordnete Ulrike Franz (WfO) aus dem Anschreiben des Volksbundes und einem Schreiben der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD). „Insbesondere der Landesverband Rheinland-Pfalz betreut die Angehörigen der Opfer, unterstützt Schulen in ihrer Friedensarbeit und organisiert Jugendbewegungen im In- und Ausland. Er bietet Menschen die Chance zum Abbau von Vorurteilen und trägt so zu Versöhnung, Verständigung und Toleranz bei“, stimmen Jertz und Franz mit der Landeschefin überein.

Wer Interesse an Unterstützung der diesjährigen Sammlung in Form einer Spende hat, der kann dies persönlich im Rathaus der Stadt, Merianstraße 2, mit einem Eintrag in die Spenderliste und seiner Unterschrift tun. Die Bürozeiten sind Montag bis Freitag von 8.00 bis 13.00 Uhr.