Stadt Oppenheim

Naturkiga: Rückkehr zum alten Standort

Zusammen mit den Naturkiga-Kindern, deren Eltern und Erzieherinnen freut sich der städtische Umweltbeauftragte Marc Sittig (SPD), dass der Bauwagen des Naturkindergartens der Stadt Oppenheim wieder auf seinem alten Standort auf der Festwiese steht. „Schön, dass das passend zum Frühlingsanfang geklappt hat. Während des Frühjahrshochwassers mussten wir den Naturkindergarten verlegen. Ein herzliches Dankeschön an unseren städtischen Bauhof, der das Gelände nach dem Hochwasser wieder in Stand gesetzt hat“, berichtet der zuständige Umweltbeauftragte Marc Sittig. Der diesjährige Ausweichstandort wurde weder von der Stadt, dem Team noch von den Eltern als optimal angesehen. „Wir haben daher entschieden, dass der Naturkiga künftig bei Hochwasser in den naturnahen Spielraum Paradies umzieht. Beigeordneter Helmuth Krethe und ich haben mit der Verbandsgemeinde einen Kooperationsvertrag ausgehandelt, der den Kindern die Nutzung der Hallenbadtoiletten ermöglicht.“ Das Paradies werde auch jetzt schon oft vom Naturkiga besucht. Für die Zukunft plant die Stadt jetzt noch die Beleuchtung im Bauwagen zu optimieren und eine Stromleitung vom Hallenbad aus zum Ausweichstandort legen lassen. „So ist dann das Notquartier im „Paradies“ optimal nutzbar. Nach Abschluss aller interner Abstimmungen werden wir die Verbandsgemeinde mit den Ausschreibungen beauftragen“. Sittig sieht dann die Naturkiga über seine Amtszeit, die am 30. Juni endet, hinaus gut aufgestellt.